Plauen in Zahlen:

 

Bundesland: Sachsen
Direktionsbezirk: Chemnitz
Landkreis: Vogtlandkreis

Höhe: 412 m ü. NN
Fläche: 102,11 km²
Einwohner: 65.049 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 628 Einwohner je km²

Postleitzahlen: 08523;-5;-7;-9, -41 Großfriesen, -47 Jößnitz
Telefon-Vorwahl: 03741, 037439 (Steinsdorf)
Kfz-Kennzeichen: V & PL

Gemeindeschlüssel: 14 5 23 320

Stadtgliederung: Fünf Stadtgebiete mit 39 Stadtteilen
Stadtverwaltung: Unterer Graben 1, 08523 Plauen
Oberbürgermeister: Ralf Oberdorfer (FDP)

 

Quellen: Wikipedia, Spitzenstadt.de

.

Bank: Preise für Immobilien in Plauen gestiegen

Plauen Altmarkt Die Deutsche Bank in Plauen erwartet auch 2012 niedrige Zinsen für die Baufinanzierung, teilt das Kreditinstitut mit. „Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind aktuell auf einem historisch niedrigen Niveau. Eine Zinswende in 2012 ist unwahrscheinlich“, sagt Kerstin Pawellek, Leiterin der Deutschen Bank in Plauen.

Die EZB habe den Leitzins in den letzten Monaten auf ein Rekordtief von 1 Prozent gesenkt. Damit haben sich auch die Baufinanzierungszinsen spürbar verbilligt. „Eine Erhöhung des Leitzinses ist mit Blick auf die schwache Konjunktur unwahrscheinlich, eher könnte die EZB den Leitzins weiter senken. Erst wenn sich im Laufe des Jahres eine nachhaltige Lösung in der Schuldenkrise abzeichnet und die Wirtschaft an Fahrt gewinnt, könnten die Baufinanzierungszinsen langsam wieder steigen“, so Pawellek.

Sorgen vor Inflation, die anhaltende Schuldenkrise und niedrige Zinsen hätten die Nachfrage nach Immobilien im vergangenen Jahr angekurbelt. „Immobilien sind ein wichtiger Bestandteil der Altersvorsoge und gelten als krisenfeste Anlage, da sich ihre Wertentwicklung weitgehend unabhängig von den Kapitalmärkten vollzieht. Auch in Plauen hat die Nachfrage 2011 spürbar angezogen, damit sind auch die Objektpreise gestiegen“, so Pawellek. Kostete ein Einfamilienhaus in Plauen vor fünf Jahren durchschnittlich noch 140 000 Euro, waren es 2011 im Mittel bereits 160 000 Euro – das entspricht einem Preisanstieg um mehr als 14 Prozent.

Höhere Mieten sprechen für Immobilien-Erwerb

Dennoch könne sich der Kauf einer eigenen Immobilie in Plauen lohnen. Denn neben dem niedrigen Zinsniveau sprechen auch die gestiegenen Mieten für den Immobilien-Erwerb, meint die Expertin. In den vergangenen fünf Jahren seien die durchschnittlichen Mieten pro Quadratmeter in einer Neubauwohnung in Plauen um zwölf Prozent gestiegen. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus empfiehlt Pawellek, Zinsen für Hypothekendarlehen möglichst lange festzuschreiben. „Auch wer eine Finanzierung hat, die bald ausläuft, sollte sich die Niedrigzinsen jetzt schon sichern.“ (mr)

 

2012-02-09



Sie sind hier: www.immobilien-plauen.de / News
  • Artikel als E-Mail senden
  • Druckversion des Artikels
.
.

xxnoxx_zaehler