Plauen in Zahlen:

 

Bundesland: Sachsen
Direktionsbezirk: Chemnitz
Landkreis: Vogtlandkreis

Höhe: 412 m ü. NN
Fläche: 102,11 km²
Einwohner: 65.049 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 628 Einwohner je km²

Postleitzahlen: 08523;-5;-7;-9, -41 Großfriesen, -47 Jößnitz
Telefon-Vorwahl: 03741, 037439 (Steinsdorf)
Kfz-Kennzeichen: V & PL

Gemeindeschlüssel: 14 5 23 320

Stadtgliederung: Fünf Stadtgebiete mit 39 Stadtteilen
Stadtverwaltung: Unterer Graben 1, 08523 Plauen
Oberbürgermeister: Ralf Oberdorfer (FDP)

 

Quellen: Wikipedia, Spitzenstadt.de

.

Acht Tipps zum richtigen Heizen: So schont man die Umwelt und spart bares Geld

Acht Tipps zum richtigen Heizen

Spätestens zu Beginn des Winters werden im ganzen Land wieder die Heizungen angeschaltet, sodass der allgemeine Energiebedarf unausweichlich in die Höhe schießt. Jedoch tendiert ein Großteil der Menschen dazu, das Thermostat einfach unbedacht aufzudrehen anstatt bedarfsgerecht zu heizen. Aus diesem Verhalten resultieren allerdings hohe Folgekosten, die eigentlich vermeidbar wären.

 

Warum ist das richtige Heizen im Winter so wichtig und welche Möglichkeiten gibt es?

 

Kalte Außentemperaturen haben im Winter zur Folge, dass durch Außenfassaden und Luftzirkulation wesentlich mehr Wärme aus dem Gebäudeinneren nach außen absorbiert wird. Um ein angenehmes Raumklima aufrecht zu erhalten, muss der Wärmeverlust durch den Betrieb von Heizkörpern ausgeglichen werden, weshalb die kalte Jahreszeit für den Verbraucher besonders hohe Energiekosten zur Folge hat.

 

Grundsätzlich beheizen die meisten Menschen ihre Gebäude mit der Hilfe von fossilen Energieträgern wie Öl oder Gas, die neben dem Defizit in Bezug auf die Nachhaltigkeit weiterhin auch Mängel hinsichtlich ihrer Effizient aufweisen. Für moderne Heizungsanlagen werden beispielsweise spezielle Kreiselpumpen als Heizungsumwälzpumpen genutzt und gewinnen beispielsweise Energie aus der Restwärme von Abwässern. Im Allgemeinen gilt jedoch, dass Einsparungen bei den Heizkosten vor allem dann entstehen, wenn die Wärmeabgabe im Vergleich zum Vorjahr reduziert werden kann.

 

Acht Tipps zum richtigen Heizen

 

Tipp 1: Das Thermostat nicht voll aufdrehen

 

Viele Menschen haben die Angewohnheit, das Thermostat bis zum Anschlag aufzudrehen, wenn sie einen kalten Raum vorfinden. Die Intention dahinter ist in der Regel, dass der Raum möglichst schnell warm werden soll, allerdings handelt es sich hierbei um einen weitverbreiteten Irrglauben. So bezeichnen die Stufen auf dem Regler lediglich die Höchsttemperatur, wobei die Einstellung allerdings keinen Einfluss auf die Heizdauer hat.

 

Tipp 2: Temperatur in der Nacht nicht zu stark reduzieren

 

Zwar ist es vom Grundprinzip her sinnvoll, die Raumtemperatur während der Nacht zu reduzieren, allerdings sollte das Thermostat dabei nicht zu weit heruntergedreht werden. Eine Faustregel besagt, dass die Temperatursenkung in der Nacht nicht mehr wie zwei Grad Celsius betragen sollte, da ansonsten der Raum zu stark auskühlt.


Tipp 3: Heizkörper nicht zustellen

 

Wer seine Räume effektiv beheizen möchte sollte darauf achten, dass die Heizkörper möglichst frei im Raum stehen. Werden die Heizelemente hingegen zugestellt, wird wesentlich mehr Energie benötigt um die Temperatur auf den gewünschten Wert zu erhöhen. Denn bei zugestellten Heizkörpern wird primär das davorstehende Objekt beheizt und nicht wie gewünscht die Raumluft

 

Tipp 4: Türen zu kalten Räumen geschlossen halten

 

Eine weitere Möglichkeit, um die Heizkosten in ihrer Gesamtheit zu reduzieren, ist das geschlossen halten von Türen zu kälteren Räumen. Stehen diese Türen hingegen offen, so kann kalte Luft in den warmen Raum eindringen und im Umkehrschluss warme Luft entfliehen.

 

Tipp 5: Heizkörper entlüften

 

Wenn der Heizkörper gluckernde Geräusche macht, ist das ein Indikator für Luft im System und weiterhin ein Zeichen dafür, dass der Heizkörper entlüftet werden sollte. Hierfür existieren spezielle Schlüssel, mit denen sich ein Ventil direkt am Heizelement öffnen lässt. Vor dem Entlüften sollte allerdings dem Vermieter, beziehungsweise der Hausverwaltung, Bescheid gegeben werden, da eventuell Wasser nachgefüllt werden muss.

 

Tipp 6: Keine Elektroheizungen verwenden

 

Zwar sind elektronische Heizkörper einfach in der Anwendung, allerding entpuppen sie sich schnell als wahre Stromfresser. Hier erweist die Nutzung von konventionellen Heizungen als wesentlich kostengünstiger. Noch effektiver sind Wärmepumpen, da sie eine Ersparnis von bis zu 50 % bewirken können.


Tipp 7: Fenster und Türen isolieren

 

Insbesondere alte Gebäude weisen Defizite hinsichtlich der Isolation auf, die in der Folge einen unnötigen Mehraufwand verursachen. Abhilfe schaffen hier selbstklebende Schaumstoffstreifen, die in jedem Baumarkt erhältlich sind und mit deren Hilfe sich Türen und Fenster schnell isolieren lassen.

 

Tipp 8: Die richtigen Immobilien kaufen

 

Es ist zwar kein direkter Praxistipp, doch wer schon beim Kauf von Immobilien in Plauen und Umgebun g auf eine gute Wärmedämmung achtet, kann sich langfristig über Einsparung freuen. Da das Segment der Niedrigenergiehäuser in den letzten Jahren stark ausgeweitet wurde, stehen die Chancen, eine sparsame sowie preisgünstige Immobilie zu erstehen, aktuell so gut wie noch nie zuvor.

 

Richtiges Heizen im Fazit: Wer im Winter seine Heizung bedarfsgerecht nutzt, kann sich in aller Regel im Nachhinein über eine geringere Heizrechnung freuen und tut gleichzeitig noch etwas für die Umwelt. Vor allem das Heizverhalten lässt relativ leicht abändern, ohne dass dabei der eigene Komfort beeinträchtigt wird.

 

2016-12-19



Sie sind hier: www.immobilien-plauen.de / News
  • Artikel als E-Mail senden
  • Druckversion des Artikels
.
.

xxnoxx_zaehler